Absenkung der Quellensteuer für Gewinnanteile im Jahr 2014

Posted on

Vor kurzen stellte das Finanzamt die neuen Steuersätze für 2014 vor, der Steuersatz für Gewinnanteile wird im Jahr 2014 von 25 % auf 22 % gesenkt. Ist es für Sie interessant, sich selbst einen Gewinnanteil auszuzahlen? Können Sie sich selbst einen Gewinnanteil auszahlen?

Wenn Sie Anteile an einer GmbH besitzen, die in den Niederlanden der Steuerpflicht unterliegt, können Sie dem Bankkonto das Geld entweder als Gehalt, Darlehen oder als Gewinnanteil entnehmen. Das Darlehen müssen Sie zurückzahlen. Es gibt eine Reihe von Kriterien, anhand welcher eine Geldentnahme zu einem Darlehen wird. Sollten diese Kriterien nicht erfüllt werden, wird das Darlehen als eine Gewinnausschüttung erachtet.

Wenn Sie wissen, dass der Spitzensatz bei der Einkommenssteuer bei 52 % und der Satz für die Quellsteuer auf Gewinnausschüttungen im Jahr 2014 bei 22 % liegt, erschließt sich die Rechnung sehr schnell, oder etwa nicht?

Ein Geschäftsführer verdient mindestens 90 % des Umsatzes selbst oder es müssen, wenn er der einzige Beschäftigte innerhalb der Firma ist, 70 % des Gewinns als Gehalt entnommen werden. Das ist Pflicht. Aber ist es weise, das eigene Gehalt so gering wie möglich zu halten? Das hängt davon ab. Wenn Sie beispielsweise eine Hypothek benötigen, dann kann Ihr Gehalt in dem Fall möglicherweise zu niedrig sein. Sie können der Hypothekenbank natürlich erklären, dass Sie durchaus ein höheres Gehalt in den letzten drei Jahren hätten erhalten können, aber die Antwort der Bank wäre dann, dass Sie in einem solchen Fall auch das Geld für die Hypothek hätten.

Entscheiden Sie sich jedoch für eine möglichst hohe Gewinnausschüttung, müssen Sie einige Dinge berücksichtigen. Wenn Sie beispielsweise mit Ihrer GmbH oder einer angegliederten Gesellschaft eine Pensionsverpflichtung eingegangen sind, können Sie nicht einfach einen Ausschüttungsbetrag auszahlen, durch welchen die Beiträge zur Pensionskasse oder die Pensionszahlung gefährdet werden. Sie können persönlich haftbar gemacht werden, wenn Ihre Ausschüttungspolitik zur Insolvenz der Gesellschaft führt. Der Zweck einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung würde dadurch obsolet.