Instandhaltung geschäftlich genutzter Immobilien und Mehrwertsteuer

Posted on

Wenn Sie ein in den Niederlanden ansässiger Unternehmer sind und Sie Arbeiten wie etwa Instandhaltung oder Innovation an einer geschäftlich genutzten Immobilie ausführen, dann unterliegt die zu verschickende Rechnung der holländischen Mehrwertsteuer. Wenn der Kunde im Ausland lebt und Sie für die Arbeiten an der Immobilie um Zusendung einer Rechnung mit 0% Mehrwertsteuer bittet, können Sie dieser Bitte nicht nachkommen. Die Immobilie befindet sich in den Niederlanden, so dass die Arbeiten in den Niederlanden ausgeführt wurden. Deshalb wird holländische Mehrwertsteuer in Höhe von 21% fällig.

Die geringere Mehrwertsteuer in Höhe von 6%, die als Krisen Maßnahme bezeichnet wird, gilt nur für privates, nicht für geschäftliches Wohneigentum.

Wenn Sie ein in der EU ansässiges Unternehmen sind und nicht über Niederlassungen in den Niederlanden verfügen, Dienstleistungen an geschäftlich genutzten Immobilien ausführen und holländische Subunternehmen für die Arbeiten beauftragt haben, dann stellen die holländischen Subunternehmer dem EU Unternehmer auch 21% Mehrwertsteuer in Rechnung. Der Mehrwertsteuersatz in Höhe von 0% gilt nicht, da sich der Ort, an dem die Arbeiten verrichtet wurden in den Niederlanden befindet wo sich auch die Immobilie befindet.

Wenn Sie in den Niederlanden Dienstleistungen in Bezug auf die Instandhaltung von geschäftlich genutzten Immobilien anbieten, sind sie im Sinne der Mehrwertsteuer ein Unternehmer in den Niederlanden. Das bedeutet, dass ausländische Firmen die Dienstleistungen in den Niederlanden ausführen verpflichtet sind als nicht-ortsansässiger Unternehmer einen Mehrwertsteuerbescheid einzureichen. Die Einreichung des Mehrwertsteuerbescheids für diese Unternehmer ist geringfügig anders als die übliche Einreichung des Mehrwertsteuerbescheids über das Internet.